Jenseits einer Geografischen Breite von 66° 33′ 44″ Grad

Schon seit ihrer Kindheit war die Autorin von den Polarregionen unserer Erde fasziniert und las selbst viele Bücher über die Polarforscher bestaunte manche Ausstellung und sah unzählige Filme.

Irgendwann war dann der Tag gekommen sich selbst mit dem Thema Polarregionen auseinander zu setzen; und es entstand eine umfangreiche Zeichensammlung voller Pastell- und Bleistiftzeichnungen, aus der dann mit eigenen Texten ein Bildband entstand.

Eindringlich zeigen sich in diesem Bildband zwei Weltregionen, die auf den ersten Blick tot, still und lebensfeindlich scheinen, voller Leben.

In der Welt der Polarregionen ist jede Lebensform, die sich dort zeigt, ein Überlebenskünstler und Spezialist in Sachen Anpassungsfähigkeit an diesen Lebensraum voller Extreme, der sich als einmaliges und schützenswertes Habitat erweist. Von ihm haben wir noch viel zu lernen und wir sollten ihn unbedingt erhalten.

"Die Erfahrungen, die jemand macht, der die beiden Polarregionen unseres Planeten erforscht, könnten in ihren Unterschieden zu dem Leben, das ein Mensch sonst führt, extremer nicht sein.

Dennoch ist jede Erfahrung es wert, gemacht zu werden. Sie zeigt die Einmaligkeit und Einzigartigkeit des Lebens dort, wo Leben eigentlich unmöglich zu sein scheint..."

Friederike Küster

Interessierte finden den Bildband bei epubli